Das elektronische Klassenbuch

Hier kommen Sie zum elektronischen Klassenbuch und zum Vertretungsplan

Klicken Sie hier, um zu einer Demoversion des elektr. Klassenbuches zu gelangen.

 

Get it - Ratgeber für Kinder

getit

Die Nummer gegen Zeugniskummer

Ein schlechtes Zeugnis mit nach Hause gebracht? Die Versetzung ist möglicherweise gefährdet? Keine Panik - wir sagen dir, wo enttäuschte Schüler ihren Frust loswerden und Hilfe bekommen können:

0800-1110333

Kostenfrei und Anonym!

Bundespolizei2Am Dienstag waren 13 Betriebe zu Gast in der Realschule plus und FOS im Einrich um die Schüler der jeweiligen Vorentlassklassen 8, 9 und 11 über ihre Möglichkeiten der Berufs- und Studienwahl zu informieren. Im Vorfeld konnten die Schüler sich für drei Workshops entscheiden und dann jeweils in einer Schulstunde den Vorträgen zuhören. In einer offenen Fragestunde im Anschluss durften sie dann noch einmal weitere Betrieben und Institutionen aufsuchen. Besonders gut besucht war der Workshop der Bundespolizei, dort erfuhren die Schüler alles zum Thema Einstellungsvoraussetzungen und bekamen Informationen über die vielfältigen Aufgabenbereiche.

Dabei erfuhren sie, dass nicht der gefürchtete Sporttest für die Bewerber die größte Herausforderung sei, sondern oftmals das Diktat und der psychologische Test. Von den regionalen Betrieben waren die Firma Thorn Metallbau und die Bäckerei Zorn vertreten. Dort werden keinen kleinen Brötchen gebacken, sondern wer gute Arbeit leiste, der werde auch sehr gut bezahlt. Auch die Arbeitszeiten, erklärte ein Mitarbeiter der Bäckerei, seien durchaus familienfreundlich. Herr Maxeiner von der Firma Thorn Metallbau erklärte den Zuhörern, dass Teamfähigkeit eine wichtige Voraussetzung für die Mitarbeit in seinem Unternehmen sei.

Das breitgefächerte Angebot der Schule deckte den sozialen Bereich mit der Vorstellung der Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege und die Arbeit der Erzieher ebenso ab, wie die Berufe in der Verwaltung der Verbandsgemeinde und anderen kaufmännischen Berufsbilder durch die IHK Koblenz und die Volksbank Rhein-Lahn-Limburg. Die Studienberatung wurde von der Arbeitsagentur geleistet und Frau Würz beriet die Schüler über die Möglichkeiten nach der Fachoberschule einen Beruf oder ein Studium zu ergreifen. Natürlich unterstützten auch die großen Industrieunternehmen wie Eaton, Schaefer Kalk und Fischer Oberflächentechnologie die Schule bei ihrem großen Angebot zur Berufsorientierung. Hier gab es Tipps zur Bewerbung und breit gefächerte Informationen zu den unterschiedlichsten Ausbildungsmöglichkeiten. Die Organisation des Tages und das gezeigte Interesse der Schüler wurden durch die Vertreter der Betriebe positiv zurückgemeldet, so dass sie gerne im nächsten Jahr wiederkommen möchten.

Suche