Das elektronische Klassenbuch

Hier kommen Sie zum elektronischen Klassenbuch und zum Vertretungsplan

Klicken Sie hier, um zu einer Demoversion des elektr. Klassenbuches zu gelangen.

 

Get it - Ratgeber für Kinder

getit

Elternbrief und Terminplan

Elternbrief 17 18

 

theater1Demenz, Servicewüste und andere Katastrophen – dies waren Themen, denen die Theater AG unter der Leitung von Stephan Bieske und Manuela Milan in diesem Schuljahr auf humorvolle Weise begegnete. In dem Schwank „Zoff im Seniorenheim“ von Claudia Gysel erlebten die Zuschauer unter anderem typische ältere Herrschaften, wie man sie sich auch in einem echten Seniorenheim vorstellen kann: die Klatschtante Lina Krähenbühl (Tamara Birkholz), die immer über alles informiert ist, der alte Ignaz Fürchtegott (Tim Jakob Stach), der alles verlegt und dann behauptet, man würde ihn bestehlen oder die eingebildete Dorothea Ochsner (Mila Schuhmacher), die glaubt, aus besserem Hause zu kommen.

Da ist man als Bewohner doch froh, auch solchen Leuten wie der gutherzigen Alma Bischof (Leni Diefenbach), dem smarten Fußpfleger Andreas Keller (Leopold Schulze) oder der engagierten Pflegerin Maria Müller (Lorena Görzen) zu begegnen.

Noch deftiger ging es dann in dem lustigen Einakter „Hühnchen mit Pommes“ von Carl Slotboom (von Heike Quand ins Deutsche übersetzt) zur Sache: Eigentlich wollte Familie Reiter und deren zukünftiger Schwiegersohn Hendrik-Wilhelm von Wageningen (Lukas Bremser) auf der Rückreise aus dem Urlaub nur kurz in dem Lokal „Zur Kaschemme“ einkehren, um sich etwas zu stärken. Die schlechte Laune der unmotivierten Kellnerin Ilona (Amelie Mouhlen) trägt jedoch nicht gerade zur Erholung der Familie bei. Als sich dann auch noch die beiden „wandelnden Gemäldegalerien“ Udo (Leonie Lüdcke) und Tom (Lea Robbins) zu ihnen an den Tisch setzen und die Familie mit ihren provokanten „Anmachen“ zur Weißglut bringen, sinkt die Stimmung auf den Nullpunkt. Hendrik-Wilhelm, von seiner Zukünftigen (Chiara Nürnberg) und ihrer Familie (Erik Mahnke, Mila Schuhmacher und Johanna Körber) schließlich schmählich im Stich gelassen, findet in Udo und Tom letztlich neue Freunde und wird von ihnen wohlbehalten nach Hause gebracht.

Neben den genannten Darstellerinnen und Darstellern, welche ihre Rollen in der Theaterwoche alle sehr überzeugend gespielt haben, gibt es bei jeder Aufführung zahlreiche weitere Helfer, die zum Gelingen der Aufführungen beigetragen haben. Da sind beispielweise unsere Techniker Felix Brod, Josh Motschke, Benedikt Stockenhofen, Benjamin Macziek und Tristan Schäfer zu erwähnen. Sie kümmern sich nicht nur um unsere Licht- und Tontechnik, sondern auch um alle anderen Arbeiten, wie z. B. Herstellung und Aufbau von Kulissen, das Stellen von ca. 300 Stühlen für die Aufführungen u. v. m. Ohne sie wäre die Umsetzung eines solchen Projekts nicht möglich. Danke, Jungs! Unser weiterer Dank gilt in diesem Zusammenhang unserem Hausmeister, Torben Scheid, für seine handwerkliche Unterstützung, den Damen vom Fundus für die Hilfe bei der Auswahl geeigneter Kostüme, unserem ehemaligen AG-Leiter Helmut Vent für so manche Beratung im Hintergrund sowie den Eltern der Klasse 9aM, welche für das Catering am Theaterabend gesorgt haben.

Außerdem möchten wir uns bei der Schulleitung und der gesamten Schulgemeinde dafür bedanken, dass wir den Musikraum und das Atrium für das Theater in Beschlag nehmen dürfen. Stephan Bieske

Suche