Das elektronische Klassenbuch

Hier kommen Sie zum elektronischen Klassenbuch und zum Vertretungsplan

Klicken Sie hier, um zu einer Demoversion des elektr. Klassenbuches zu gelangen.

 

Get it - Ratgeber für Kinder

getit

Elternbrief und Terminplan

Elternbrief 17 18

Mathematikum2019 1Die ersten Wochen an der neuen Schule sind für die frisch eingeschulten Fünftklässler immer eine Anstrengung und Herausforderung. Vor den Herbstferien wartete daher noch eine Belohnung auf sie. Alle fünften Klassen der Realschule plus und FOS im Einrich fuhren am Donnerstag, den 26.09.2019 mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Maukisch, Frau Beck, Frau Köhler, Frau Otto und Frau Bieda nach Gießen ins Mathematikum. Auch Herr Schmidt war als fachkundiger Mathematiklehrer mit von der Partie.

 

In zwei großen Reisebussen ging es schon um kurz vor acht los in Richtung Gießen. Die Busfahrt ging schnell rum und schon war man am Mathematikum angekommen. Die Rucksäcke wurden schnell verstaut und schon ging es hoch in den ersten Stock, wo die Klassen bereits von Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, dem Gründer des Mathematikums, empfangen wurden. Er präsentierte den Schülerinnen und Schülern spannende Mathematiktricks und brachte ihnen die Regeln der Mathematik spielerisch näher. Danach durften die Schüler die Ausstellung auf eigene Faust in Kleingruppen erkunden. Und es gab viel zu entdecken. Fast jedes Exponat lud zum Mitmachen ein und so wurde es den Katzenelnbogener Schülern auch ganz sicher nicht langweilig. Sie lösten Logikrätsel, lernten die Theorien von Leonardo da Vinci kennen und versuchten, die eine schwarze Kugel unter 999 999 durchsichtigen Glaskugeln zu finden. Experimente mit Spiegeln waren ebenso beliebt wie Schätzaufgaben, die übergroße Kugelbahn und die Berechnung der kürzesten Flugstrecke von Frankfurt nach Tokio. Ein wahrer Publikumsmagnet war aber wieder einmal die riesengroße Seifenblase, in die man sich mit etwas Geschick stellen konnte. Nach so viel Aufregung auf den drei Etagen des Mathemuseums musste zwischendurch auch eine kleine Stärkung in der Cafeteria sein: Heiße Schokolade, Eis und Donuts standen dabei ganz hoch im Kurs, bevor das letzte Geld im Museumsshop ausgegeben wurde. Stolz präsentierten Schüler wie Lehrer ihre Schätze: Logikrätsel, Hüpfspiralen oder auch ein T-Shirt mit der Aufschrift „Mathe macht glücklich“. Am nächsten Tag waren sich zumindest die Schüler der 5a einig: „Das war ein cooler Tag!“, teilten sie ihrer Klassenlehrerin mit strahlenden Augen mit.

Suche